Neue Artikel:

Konzeption

 

Auszug aus der Konzeption des

Kindergartens & Familienzentrums

“Arche“

 

Großes Schild Familienzentrum / Kindergarten 

In Zusammenarbeit mit dem Träger und dem Team des Kindergarten „Arche“

    

Diese Darstellung der Arbeit in unserer Einrichtung ist ein Auszug aus unserer Konzeption.

Sollten Sie an der kompletten Fassung interessiert sein, können Sie diese gerne ,nach Vereinbarung, im Haus einsehen.


Die Arbeit im Familienzentrum
Rückblick,Ausschau und Ziele der gemeinsamen Arbeit

  

September 2015

1.Entwicklung des Familienzentrums
Im Jahre 2008 wurden wir gemeinsam, im Verbund, Familienzentrum des Landes NRW. Bis dahin gab es uns als Kindertagesstätten im Ort mit unterschiedlichem Einzugsgebiet. Der Kindergarten „Arche“ unter der Trägerschaft der evangelischen Kirche in Aldenhoven und der Kindergarten „Am Römerpark“ unter einem freien Träger hatten ihre eigenen Konzepte und Ziele, die durch den jeweiligen Träger geprägt sind. Wir hatten nun einen gemeinsamen Auftrag. Das, was uns ausmachte und schon damals Verbundenheit herstellte, waren das positive Menschenbild und der Respekt vor jedem Menschen. Unterschiedliche Familien besuchen die beiden Einrichtungen und die Aufträge waren durchaus different. Es war unser Ziel, an der Stelle einen gemeinsamen Weg zu finden und das Familienzentrum dadurch zu prägen. In einem waren wir uns einig: Die Achtung vor den
Konzepten, Traditionen, Ritualen, Werten und Zielen
von Familien war die Grundlage in beiden Einrichtungen für die Arbeit. Auf dieser Basis konnte die Arbeit seit der letzten Rezertifizierung weiter ausgebaut und gefestigt werden. Seit dieser Zeit ist es uns gelungen ,ein großes und vielfältiges Angebot in der Gemeinde zu schaffen.Die Selbstverständlichkeit des Umgangs miteinander, egal wie man ist, macht unser Familienzentrum aus und ist damit Vorbild für gelebtes Leben in einer Gesellschaft, die Toleranz, Akzeptanz und Respekt vor jedem, als Ziel haben sollte. Mit unserem gemeinsamen Thema haben wir den Zugang zu den uns anvertrauten Familien gefunden. Durch unterschiedliche Angebote konnten wir die Familien erreichen.
2. Leistungen des Familienzentrums
Von Anfang an ,aber besonders seit der letzten Rezertifizierung 2011 haben wir uns durch unsere Präsenz in Aldenhoven zu einer zentralen Anlaufstelle für Menschen gleich welchem sozialen Status, Familienstand, Herkunft oder Religion weiter entwickelt. Bei uns finden diese Personen nicht nur Betreuung für ihre Kinder, sondern vor allem Bildung, Beratung und Unterstützung in allen Lebenslagen.
Dabei ist uns eine professionelle Arbeit nah an den Menschen, mit all ihren Wünschen und Ressourcen wichtig. Unsere Arbeit orientiert sich am sozialen Umfeld der Familien. Jedes Jahr ermitteln wir durch Fragebögen, den Bedarf und die Wünsche der Familien in Aldenhoven. Alle 2 Jahre setzten wir uns mit den sozialen Daten des Ortes auseinander und versuchen somit, ein gezieltes und niederschwelliges Angebot für Familien zu entwickeln.

 Beratung und Unterstützung von Familien :
Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt seit Beginn des Aufbaus zum Familienzentrum in diesem Bereich. Wir organisieren und vermitteln zeitnah, wertschätzend und ressourcenorientiert verschiedene Hilfsangebote :
 psychologische und pädagogische Beratung
 kinderpsychologische Beratung
 Flüchtlingsberatung und Dolmetscherdienst
 seelsorgerische Beratung
 juristische Beratung
 u.v.m.
Seit dem Jahr 2015 arbeiten wir mit dem Flüchtlingskreis in Aldenhoven zusammen. Im Kindergarten „Arche“ besuchen mehrere Flüchtlingskinder den Kindergarten. Aus diesem Grund hat die evangelische Kirchengemeinde eine Asylberatung ins Leben gerufen.Die auch von den Mitarbeitern des Kindergartens genutzt wird.
Familien können sich darauf verlassen, dass im Bedarfsfall eine Vermittlung zu erforderlichen Stellen erfolgt. Durch das enge Netzwerk zu professionellen Kooperationspartnern können alle Menschen, die Hilfe brauchen, erreicht werden.
Im Hinblick auf die sozialen Daten wurde ersichtlich, dass in Aldenhoven immer mehr Menschen leben, die auf die Unterstützung von Hartz IV angewiesen sind. Diese Armut betrifft die ganze Familie.
Aus diesem Grund haben wir unseren Schwerpunkt im Punkt Unterstützung seit dem Jahr 2010 ausgeweitet. In diesem Bereich haben wir folgende Projekte ins Leben gerufen :
4die Weihnachtsaktion „Familien helfen Familien“
4die Schul-Tankstelle
4Zusammenarbeit des Familienzentrums mit der Aldenhovener Tafel

 Familienbildung
Erziehung in einem partnerschaftlichen Verhältnis mit Eltern und Kindern ist der Mittelpunkt unser Arbeit.Die Angebote in der Verstärkung der Erziehungskompetenz sind auf die Bedürfnisse der Familien abgestimmt. Durch die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Anbietern der Erwachsenenbildung und vielen freien Referenten können wir auf die Wünsche im pädagogischen Bereich professionell eingehen.Es hat sich bewährt,dass wir jedes Jahr mindesten 4 Elternveranstaltungen zu pädagogischen Themen anbieten. Hierbei orientieren sich Zeiten und Termine nach den zeitlichen Möglichkeiten der Eltern. Seit dem Jahr 2014 organisiert das Familienzentrum ein Vater – Kind – Wochenende ,dass großen Anklang findet und aus diesem Grund auch weiterhin in Zukunft angeboten wird. Uns ist es auch wichtig, im musisch –kreativen Bereich Angebote vorzuhalten. Seit Beginn des Familienzentrums wird in beiden Kindergärten für interessierte Kinder eine musikalische Früherziehung angeboten. Aufgrund der großen Nachfrage wird dieses Angebot immer wieder fortgesetzt und weiterentwickelt.So dass auch in Zukunft die Kinder , erste Begegnungen mit Musik machen können.
Seit 2015 hat auch ein Elternkurs wieder stattgefunden.In den letzten Jahren fand das Angebot in beiden Häusern mangels Interesse nicht statt. In diesem Jahr fand sich ein Kreis von Eltern zusammen, die dieses Angebot gerne annehmen.
In beiden Kindergärten finden Krabbelgruppen einen großen Anklang. Eine zeitlang war kein Bedarf, aber seit 2014 sind die Gruppen voll.

 Kindertagespflege
Seit Beginn der Arbeit als Familienzentrums (2007/2008)ist uns ein flexibles Betreuungsangebot für Eltern wichtig,damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleistet werden kann. Wir beraten Familien zur Vermittlung von Tagespflegepersonen.Hierbei nutzen wir die enge Kooperation mit dem Jugendamt. Aktuelles Informationsmaterial zur Tagespflege steht allen Familien zur Verfügung, so dass sie sich jederzeit unverbindlich informieren können. Allerdings wird dieses Angebot von immer weniger Familien angenommen, da in Aldenhoven,alle Kindergärten eine U3 Betreuung ab 4 Monate anbieten. Allerdings ist die Zusammenarbeit mit Tagesmüttern im Stadtteil immer noch gegeben, denn einige Eltern sind auf Randzeitenbetreuung angewiesen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Als Familienzentrum leisten wir einen Beitrag dazu, dass Eltern ohne schlechtes Gewissen ihrer Arbeit nachgehen können.Sie brauchen sich keine Sorgen über die Betreuung ihrer Kinder über die Mittagszeit zu machen,diese ist in unserem Zentrum –auch bei Notfällen - gewährleistet. Eine Notfallbetreung für Geschwisterkinder ist genauso selbstverständlich, wie die Notbetreuung ( in den Ferienzeiten)anderer Kinder aus dem Stadtteil. Vereinbarkeit von Familie und Beruf war schon immer in beiden Häusern ein fester Bestandteil der Konzeption in beiden Kindergärten und wird es auch immer bleiben.

3.Vernetzung im Stadtteil
Unser Anspruch ist es, eine ganzheitliche Unterstützung für Familien im Stadtteil anzubieten. Dazu besteht eine professionelle Vernetzung mit Anbietern aus verschiedenen Bereichen. Die Arbeit mit den Kooperationspartnern ist ,wie das Familienzentrum insgesamt, in den letzten Jahren gewachsen. Aus dieser engen Zusammenarbeit resultieren kurze Wege, professionelle Beratung und ein kollegialer Austausch. Darüber hinaus haben durch die Kooperation mit verschiedenen Institutionen ,auch viele Familien die Möglichkeit, Angebote unseres Familienzentrums zu nutzen. Als neuen Kooperationspartner konnten wir eine Kinder – und Jugendlichentherapeutin gewinnen.

4.Das Familienzentrum als Ort der Begegnung
Bei uns sollen sich Menschen geborgen und aufgehoben fühlen.denn nur wo Menschen sich sicher fühlen und Vertrauen entwickeln, sind sie auch bereit, Neues auszuprobieren und Hilfe anzunehmen. Unser Haus ist ein Ort der Integration ,an dem das Miteinander der Kulturen gelebt werden kann.Wer möchte kann sich mit den verschiedenen Kulturen und Religionen unter professioneller Anleitung auseinandersetzen. Aber auch bei Festen, Begegnungsabenden und Gottesdiensten ist jeder willkommen.
Das Elterncafe´ ist weiterhin für alle Familien in Aldenhoven geöffnet. Hier besteht die Möglichkeit zum Austausch oder aber einfach ganz gemütlich eine Tasse Kaffee mit interessanten Menschen zu trinken. Auch in Zukunft sind alle Menschen eingeladen, neue und alte Begegnungen mit Menschen zu erfahren.
Der Anklang bestärkt uns, dieses auch weiterhin anzubieten. Gerade im Hinblick auf den Zuzug von Flüchtlingsfamilien, ist die Begegnung mit anderen Kulturen wichtig, um den Menschen aus Kriegsgebieten das Gefühl von Vertrautheit zu geben. Die einheimischen Familien können so das Gefühl von Angst und Sorge vor Fremden verlieren.
5. Hilfe durch Ehrenamt
Erst durch die Unterstützung durch Eltern, Paten und ehrenamtlich tätigen Menschen können wir dieses vielfältige Angebot professionell und kontinuierlich aufrecht erhalten. Wir sind sehr dankbar für die Hilfe, die wir von vielen Menschen erfahren und freuen uns über jeden, der sich engagieren möchte. Seit dem Aufbau des Familienzentrums unterstützen uns immer mehr Menschen. Im Jahr 2015 können wir auf eine stattliche Anzahl an Menschen zurückgreifen, die uns in folgenden Bereichen unterstützen:
 Eltern helfen bei Bauaktionen
 Fahrdiensten bei Ausflügen
 Lesepaten
 Frühstücksmütter

 

Die Arbeit im Familienzentrum

Über die Arbeit unseres Familienzentrums können Sie sich auf der Internetseite der evangelischen Kirchengemeinde informieren. 

Sie haben noch Fragen zu der Arbeit in unserem Kindergarten oder Sie möchten Ihr Kind in unserer Einrichtung anmelden ?

 

Gerne informiert Sie die Leiterin der Einrichtung ausführlich in einem Gespräch. Dann haben Sie auch die Möglichkeit, in einem Rundgang die Arbeit mit den Kindern zu erleben.

Dazu vereinbaren Sie bitte einen Termin mit Michaele Stroben ,Tel. 02464/1610.